Blog
19
08
2017

1.TK Dresden Rowing Cup“: Dresdner Starter sichern sich die Pole-Position

Heimvorteil für die Dresdner Ruderer: Bei der Ergometer-Qualifikation über 500 Meter im Rahmen des
1. TK Dresden Rowing Cups am Samstagvormittag setzten das von Vapiano gesponserte Elite-Boot sowie der von der TU Dresden unterstützte Rookie-Achter die Bestzeiten des Tages. Das Top-Boot mit mehreren Medaillengewinnern verschiedenster Hochschulmeisterschaften an Bord sorgte mit einer Zeit von 1:25,0 Minuten für den Richtwert. Den dritten Startplatz teilen sich am Sonntag das Radio Dresden-Boot St. Petersburg II  und die von der Techniker Krankenkasse unterstützten Warwick Rowers. Der Hamburger Eastprint-Achter und das „Die Sportwerk GmbH“-Boot aus St. Petersburg folgen auf den Plätzen.

Lars Krisch, Organisator und Vorstandsmitglied des Dresdner Ruder-Clubs 1902 e.V.: „Die Teams haben sich nichts geschenkt. Die vermeintlichen Unterschiede von den Zeiten haben letztlich aber nichts zu sagen, denn heute ging es nur über eine Distanz von 500 Metern. Am Sonntag sind die Teams dann über eine Strecke von 5,8 Kilometern gefragt. Wir freuen uns auf das Rennen und zahlreiche Besucher!“

Der Start für das Rennen beim 1. TK Dresden Rowing Cup um den von der Landeshauptstadt Dresden gestifteten Pokal des Oberbürgermeisters erfolgt am Sonntag, 20. August ca. 13.50 Uhr vor der Loschwitzer Brücke („Blaues Wunder“). Gegen 14.05 Uhr werden die Boote nach einer ca. 5,8 Kilometer langen Strecke im Zielbereich Höhe des Terrassenufers erwartet. Um 17 Uhr nimmt Oberbürgermeister Dirk Hilbert die Siegerehrung vor.

Qualifikation im Überblick:

  1. TU Dresden „Elite“ – unterstützt von Vapiano Dresden: 1:25,0 min
  2. TU Dresden „Rookie“ – unterstützt von der TU Dresden: 1:26,4 min
  3. Petersburg II – unterstützt von Radio Dresden: 1:28,0 min
  4. University of Warwick – unterstützt von der Techniker Krankenkasse: 1:28,0 min
  5. Hamburg School of Business Administration – unterstützt von Eastprint: 1:30,0 min.
  6. Petersburg I – unterstützt von “Die Sportwerk GmbH”: 1:31,5 min.